Nachweisverfahren für Netzanschluss von Prototypen gemäß VDE-AR-N 4110:2018

Dieser Beitrag erklärt, wie der Netzanschluss von Erzeugungseinheiten, die noch sogenannte Prototypen sind, nach der neuen VDE-AR-N 4110:2018 (TAR Mittelspannung) abläuft (Anm.: gilt auch für Hoch- und Höchstspannung). Es wird beschrieben was Prototypen sind und wie trotz des Status „Prototyp“ der erfolgreiche Netzanschluss einer dezentralen Energieerzeugungsanlage gelingt.

Was ist ein Prototyp?

Gemäß Wortlaut der TAR Mittelspannung Kap. 12 ist ein Prototyp „die erste Erzeugungseinheit eines Typs, der wesentliche technische Weiterentwicklungen oder Neuerungen aufweist, und alle weiteren Erzeugungseinheiten dieses Typs, die innerhalb von zwei Jahren nach der Inbetriebsetzung der ersten Erzeugungseinheit dieses Typs in Betrieb gesetzt werden“.

Im Zuge der Einführung der neuen VDE-Anwendungsregeln, müssen Hersteller derzeit Ihre Erzeugungseinheiten (EZE) sowohl software- als auch hardwaremäßig an die neuen Normen anpassen. Somit handelt es sich bei quasi allen EZE, die derzeit nach den neuen VDE Anwendungsregeln in Betrieb genommen werden, um wesentlich technische Weiterentwicklungen und somit um Prototypen. Diese Erzeugungseinheiten weisen in der Regel noch kein Einheitenzertifikat auf, sondern lediglich eine sogenannte Prototypenbestätigung. In diesem von einer Zertifizierungsstelle ausgestellten Dokument wird bestätigt, dass es sich um eine wesentliche technische Weiterentwicklung handelt und dass die EZE grundsätzlich in der Lage ist, die neuen Anforderungen zu erfüllen.

Welche Daten müssen beim Netzanschluss von Prototypen eingereicht werden?

Wie bereits beschrieben, haben Prototypen noch kein Einheitenzertifikat. Die Erstellung eines Anlagenzertifikates für eine Erzeugungsanlage (EZA) ist somit zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme nicht möglich. Um trotz allem eine netztechnische Bewertung durchführen zu können, müssen Betreiber von EZA mit Prototypen folgenden Unterlagen vor der Inbetriebnahme beim Netzbetreiber einreichen:

  • Anschlussanmeldung (siehe Vordruck E.1 VDE-AR-N 4110)
  • Datenblatt EZA (siehe Vordruck E.8 VDE-AR-N 4110)
  • Prototypenbestätigung
  • Datenblatt der elektrischen Eigenschaften der EZE
  • Abschätzung der elektrischen Eigenschaften der EZE
  • Elektroplanung der EZA (Lastfluss-Berechnung, Wirkleistungssteuerung, statische Spannungshaltung, Schutzkonzept, Abschätzung der Netzrückwirkung)

Bei positiver Prüfung durch den Netzbetreiber erhält der Netzanschlussnehmer eine vorübergehende Betriebserlaubnis für seine EZA und kann in die Phase der Inbetriebsetzung übergehen.

Was passiert zur Inbetriebnahme?

Der Nachweis der elektrischen Eigenschaften von EZE bzw. einer EZA erfolgt analog zur Inbetriebsetzung von Anlagen ohne Prototypen. Dadurch, dass kein Anlagenzertifikat vorliegt, hat der Anschlussnehmer jedoch folgende Punkte zusätzlich darzustellen (auch „Erweiterte Inbetriebsetzung“):

  • Die EZA wurde nach den Vorgaben des Netzbetreibers und der mit dem Netzbetreiber abgestimmten Genehmigungsplanung errichtet
  • Die in der Elektroplanung ausgewiesenen Bestandteile und Einstellungen der errichteten EZA stimmen vollständig mit der errichteten EZA überein, wie z.B. Überprüfung der Stufenstellung der Maschinentransformatoren und der Reglersollspannung des Netztransformators
  • Die Einstellung an den EZE hinsichtlich dynamischer Netzstützung entsprechend den Vorgaben des Netzbetreibers
  • Das Konzept zur statischen Blindleistungsbereitstellung, das Konzept zur Wirkleistungssteuerung und das Schutzkonzept wurden unter Berücksichtigung der Anforderungen des Netzbetreibers umgesetzt

Die erweiterte Inbetriebsetzungserklärung kann gemeinsam mit der Inbetriebsetzungserklärung erstellt werden. Sie betätigt, dass die EZA unter Berücksichtigung der Vorgaben durch den Netzbetreiber errichtet wurde.

Brauche ich ein Anlagenzertifikat?

Die Vorlage eines Anlagenzertifikates, unabhängig ob A oder B, ist auch beim Einsatz von Prototypen notwendig. Durch das Fehlen des Einheitenzertifikates verschiebt sich die Erstellung lediglich zeitlich nach hinten. Es muss innerhalb 1 Jahres nach Veröffentlichung des Einheitenzertifikates nachgereicht werden. 

Wie kann M.O.E. behilflich sein?

Wir unterstützen Sie bei der Zusammenstellung der notwendigen Dokumente im Rahmen des Netzanschlusses von EZA mit Prototypen sowie bei der Erweiterten Inbetriebsetzungserklärung. Sprechen Sie uns gerne an.

Windenergie

Windenergie

Photovoltaik

Photovoltaik

VKM/BHKW

VKM/BHKW

Wasserkraft

Wasserkraft

Speichersysteme

Speichersysteme