Den Gewinn des Bildungspreises beim IHK-Wettbewerb “Plietsche Lüüd” nahm Ministerpräsident Torsten Albig zum Anlass, im Rahmen seiner Sommertour das Gymnasium Marne zu besuchen.

Interessiert ließ sich der Ministerpräsident von den Schülerinnen und Schülern mit dem Profilfach Physik sowie ihrem Lehrer, Jörg Dewitz, Versuche zur Windenergie demonstrieren. Da es in Deutschland nach wie vor einen Mangel an Facharbeitern und Ingenieuren gibt, freut sich Ministerpräsident Albig, dass gerade die Naturwissenschaften am Marner Gymnasium besonders gefördert werden. Denn es sind sich alle einig, dass der Nachwuchs unterstützt werden muss.

Als nächstes plant das Gymnasium, bei der LüttIng-Schüler-Technik Akademie dabei zu sein. Geplant ist es, ein 20 qm großes Holzhaus zu errichten als Grundlage für Messungen und Versuche, um damit Einsparungen bei der Energieversorgung zu ermitteln. Hierfür gibt es bereits eine enge Kooperation mit der FH Westküste sowie der M.O.E. Moeller Operating Engineering GmbH aus Itzehoe.

“Wir arbeiten bereits seit Jahren mit dem Gymnasium Marne zusammen und freuen uns auch gerade deshalb, dass wir mit der Unterstützung unseren Teil zur Förderung des Nachwuchses beitragen können,”so Jochen Möller, Geschäftsführer der M.O.E. GmbH.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel in der Marner Zeitung vom 27. August 2014.